Bienen-AG - Tag der offenen Tür

Direkt zum Seiteninhalt
Bienen-AG
Was summt denn da? Es summt und brummt an der JPH!
Die Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel startet mit einer eigenen Schulbienen-AG
Mit schuleigenen Hühnern, einem blühenden Schulgarten und einer am Wagbach gelegenen Streuobstwiese verfolgt die Johann-Peter-Hebel-Realschule Waghäusel seit vielen Jahren ein naturnahes Konzept. Dieses wird nunmehr mit zwei fleißigen Bienenvölkern ergänzt. In einer engagierten Schulbienen-AG arbeiten seit Anfang Mai acht Schülerinnen und Schüler daran, den Schulbienen ein nettes Zuhause und ein vielseitiges Nahrungsangebot zu bieten. Dank der Mithilfe von Christina Kemm und Rebecca Herzog wird die AG von erfahrenen Imkerinnen aus der Region und der Jungimkerin Anika Klein aus der 9b unterstützt. Auch die Schülerin Ylvie Just aus der Klasse 5c ist begeistert bei der Sache. Die beiden Lehrer der Schulgarten-AG, Michael Binder und Achim Roll, freuen sich auf die zusätzliche Arbeit in der Natur: „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, das Interesse der Schülerinnen und Schülern an diesen spannenden Nutztieren nachhaltig zu wecken und Einblicke in die Kreisläufe der Natur zu ermöglichen. Wenn am Ende dann auch noch süßer Honig fließt, ist die Freude umso größer!“
Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung des Freundeskreises (2000 €) und der Sparkasse Kirrlach (500 €) wäre die Umsetzung dieses Projektes nicht möglich gewesen. Wie auch bei vergangenen Schulgartenprojekten freut sich die Johann-Peter-Hebel-Realschule, auch dieses Mal mit dem Freundeskreis und der Sparkasse Kirrlach einen starken Partner an ihrer Seite zu haben. Ebenfalls wurde das Projekt von der Klasse 5c mit einer Spende unterstützt. Die Schülerinnen und Schüler haben hierfür mit einer Fundraising-Aktion Socken für den guten Zweck verkauft. Dabei kamen stolze 350 € zusammen, die für einen Bienenschaukasten und bienenfreundliche Bepflanzung innerhalb des Schulgartens verwendet wurden. Da die Anschaffung und Unterhaltungskosten nicht unerheblich sind, ist Schulleiterin Silvia Langhans ziemlich stolz auf die Sammelaktion und sehr dankbar über die erhaltenen Spenden.
Wer sich gerne mal ein Bild von den fleißigen Bienchen machen möchte, darf jeden Mittwochnachmittag den Nachwuchsimkern bei der Arbeit zusehen. Die Völker stehen dankenswerterweise auf der schulnahen Wiese hinter dem Rathaus. Über die Schulhomepage erscheinen regelmäßige Beiträge aus der Schulbienen-AG und in naher Zukunft werden auch Eindrücke aus der hoffentlich erfolgreichen Honigernte zu sehen sein. Die bedruckten Honiggläser sind jedenfalls bereit für den ersten „Just Perfect Honey“-Wald- und Wiesenhonig der Johann-Peter-Hebel-Realschule.
(Binder)

15.06.2020

 
Dank zahlreicher Helfer in den Pfingstferien konnte der von der Klasse 5c gesponserte Bienenschaukasten nun mit Leben gefüllt werden. Auf zwei Zanderrahmen leben und arbeiten nun fleißige Bienen. Bei der ersten Durchsicht haben wir auch schon mehrere Weiselzellen entdeckt, aus denen die Bienenköniginnen hervorgehen. Die „Erstgeschlüpfte“ Königin sticht nach dem Schlüpfen die anderen potenziellen Königinnen tot und übernimmt die Führung des Bienenstaates. Wir bleiben gespannt und halten euch auf dem Laufenden.

25.06.2020
„Lang lebe die Königin Michaela, die Chefin im Schaukasten!“ Nach dem schlüpfen ist eine Königin noch nicht begattungsreif. Etwa fünf Tage später ist sie bereit sich auf ihren „Hochzeitsflug“ zu machen.



An so genannten Drohnensammelplätzen versammeln sich die männlichen Bienen und warten auf die Bienenköniginnen. Nach der Begattung reißt das Begattungsorgan der jeweiligen Drohnen ab und er stirbt. Nach mehrfacher Paarung verlässt die Königin den Sammelplatz und fliegt mit dem Sperma verschiedener Drohnen in ihrer Samentasche zu ihrem Volk zurück. Die Bienenkönigin trägt immer noch das Begattungsorgan des letzten Drohns am Hinterleib. Am Eingang des Stock erkennen die Arbeiterinnen, dass der Hochzeitsflug erfolgreich war. Die Königin darf eintreten und wird ab jetzt gehegt und gepflegt. Jetzt warten wir ab, wann wir die ersten gelegten Eier in den Waben sehen können!



01.07.2020
Der Hochzeitsflug war scheinbar erfolgreich!
Königin Michaela legt täglich fleißig mehrere hundert Eier in die vorbereiteten Wabenzellen des Schaukastens. Bevor das Ei gelegt wird, prüft Michaela die Größe der Wabenzelle. Bei einem größeren Durchmesser legt sie ein unbefruchtetes Ei hinein, aus denen sich männliche Drohnen entwickeln. Handelt es sich um kleinere Zellen, wird das Ei vor dem Legen befruchtet. So entsteht der Nachwuchs der weiblichen Arbeiterinnen.
Heute Morgen haben wir ganz deutlich erkennbare Rundmaden entdeckt.
Vor ca. sechs Tagen hatte die Königin Michaela hier ein kleines Ei hineingelegt. Bis nächste Woche müssten sich die Rundmaden zur Streckmade weiterentwickelt haben. Wir werden natürlich berichten!
 
08.07.2020
Neben unserem Volk im Schaukasten, kümmern wir uns auch regelmäßig um die Schulbienen am Rathaus. Heute sind wir zum ersten Mal mit der zukünftigen Schulbienen AG am Bienenstock gewesen. Natürlich haben wir nach der Königin Ausschau gehalten. Und tatsächlich hat sie sich gezeigt. „Anika“ soll die neue Königin des Rathausvolkes heißen, benannt nach unserer Jungimkerin Anika Klein aus der Klasse 9b.
Zusammen mit Christina Kemm und Rebecca Herzog konnten wir sogar das Schlüpfen einer neuen Arbeiterin bestaunen! Die ersten Tage verbringt sie nun als Ammenbiene im Stock und ist mit dem Putzen ihres Körpers und der Wabenzellen beschäftigt. Nach dem „Putzen“ hilft sie beim Füttern der heranwachsenden Brut.
30.09.2020
Heute geht es wieder los! Das neue Schuljahr hat begonnen und auch die Bienen-AG hat wieder einiges zu Tun. Wir haben uns im Vorbereitungsraum Platz für unsere Ausrüstung geschaffen und die Schutzanzüge eingeräumt, damit wir in Zukunft schneller bereit für den Einsatz an den Bienenbeuten sind. Bei einem Zuordnungsspiel haben wir viele neue Informationen über die Arbeit mit Bienen erhalten. Einige Werkzeuge, wie der Stechbeitel und der Bienenbesen waren uns schon bekannt.


 


Jetzt aber rein in unsere Arbeitskleidung! Mit unserem gegenseitigen „Imker-Anzugs-Check“ sind wir für die Begegnung mit tausenden Bienen gut gerüstet. Es wurde penibel darauf geachtet, dass der Anzug richtig sitzt und der Schleier unser Gesicht auch effektiv abdeckt. Für alle Imkeranfänger war es noch ein wenig ungewohnt mit Schleier vor dem Gesicht und dicken Lederhandschuhen ausgestattet zu sein.


 
Die Bienen aus dem Schaukasten sind inzwischen umgesiedelt worden und stehen jetzt ebenfalls auf dem Rathausgelände. Unsere Imkerin Christina Kemm hat uns heute erklärt, wie sich die Bienen auf den jahreszeitlichen Wechsel vorbereiten. Das Angebot an Pollen nimmt langsam ab und somit geht die Tracht langsam zu Ende. Wir haben uns angeschaut, wie sich die Brutfläche im Vergleich zum Sommer verringert hat und den Futtervorrat für den Winter geprüft. Da unsere Völker nicht ausreichend Futter eingelagert haben, wurde gleich nachgefüttert.
 




Dieses Jahr wird es zwar noch keine Honigernte für uns geben, trotzdem haben wir uns den Start ins Schuljahr 20/21 mit ein wenig leckerem Honig versüßt. Für einige war es das erste Mal Wabenhonig zu essen. Wabenhonig ist nicht geschleuderter Honig, der samt Wabe gegessen werden kann. Lecker war es auf jeden Fall!


Zurück zum Seiteninhalt